pilgrim flight



Als wir im Herbst 2011 mit der Planung unseres Projekts „Pilgerflug“ begonnen haben, war keinem von uns genau bewusst, worauf wir eingelassen hatten. Grundlage dieses Gedankens war der historische Pilgerweg, welcher durch halb Europa führt und seit Jahrhunderten die Menschen in seinen Bann zieht.

Wir haben uns entschieden den traditionellsten Teil von Saint Jean de Pied de Port in Frankreich nach Santiago de Compostela im Norwesten Spaniens mit dem Paramotor zu fliegen und falls dies nicht möglich sein sollte, mit der kompletten Ausrüstung zu laufen – mit Motor, Schirm und Benzin über dreissig Kilogramm. Wir wollten auf diesen fast tausend Kilometern keinen Rekord aufstellen, kein Rennen gewinnen – wir wollten uns der Herausforderung stellen, unbekannte Gebiete zu befliegen, uns und unsere Fluggeräte an ihre Grenzen zu bringen und vor allem im Team Lösungen für alle Problem zu finden. Wie die Pilger vergangener Jahrhunderte wollten wir unser Projekt im Sinne unserer Idee mit so einfachen Mitteln wie möglich realisieren. Jeden Tag neu entscheiden, wie und ob es überhaupt weitergehen kann. Dabei aber - trotz aller Widrigkeiten - nie das Bewusstsein und die Überzeugung verlieren, das Ziel Santiago de Compostela auch zu erreichen.